Westfälischer Kammerchor Warendorf

Konzert des Westfälischen Kammerchors Warendorf
LUX AETERNA - Werke von Leben und Tod
Samstag, den18. 11. 2017 um 19.30 Uhr in der Marienkirche, Warendorf
Sonntag, den 19. 11. 2017 um 16.30 Uhr in St. Clemens in Rheda

Das Programmheft zum Konzert LUX AETERNA zum Herunterladen...

Mit dem Projekt LUX AETERNA - Werke von Leben und Tod widmet sich der Westfälische Kammerchor Warendorf (WKW) auf künstlerisch musikalische Weise elementaren Fragen des Menschseins. Kunst, Musik und Konzerte können eine Möglichkeit darstellen, sich auf emotionale Weise mit wichtigen Themen auseinanderzusetzen, da wo Worte, Diskussion und rationale Erklärung oftmals versagen – „Mehr als Worte sagt ein Lied“.

Am kommenden Samstag, den 18.11.2017 findet in der Warendorfer Marienkirche um 19.30 Uhr ein Konzert unter dem Titel „LUX AETERNA – Das ewige Licht“ statt. Der Westfälische Kammerchor Warendorf singt das „Requiem“ des englischen Komponisten John Rutter. Außerdem erklingen zwei Stücke von Chorleiter Ansgar Kreutz „Vom Tod“ als Uraufführung sowie vom Schmerz“ auf Texte des libanesisch-amerikanischer Maler, Philosoph und Dichter Khalil Gibran. Das Konzert wird umrahmt von zwei jeweils achtstimmigen a cappella – Stücken aus der Zeit der musikalischen Romantik, Max Regers „Der Mensch lebt und bestehet“ sowie Edward Elgars „Lux Aeterna“ sowie der Vertonung des Schlußmonologs aus Shakespears „Ein Sommernachtstraum“ durch den Belgier Kurt Bikkembergs.

Zwei junge Künstler wurde als Solisten verpflichtet. Die Sopranistin Franziska Giesemann wurde 1991 in Blankenburg im Harz geboren. Schon im Alter von sechs Jahren begann sie Geige zu spielen. Gesang sowie Instrumente wie Akkordeon und Klavier folgten in den nächsten Jahren. Von 2011 bis 2016 studierte sie erfolgreich Gesang bei Caroline Thomas und Susan Anthony an der Hochschule für Musik Detmold. „Ihr herrlich weicher, voller Sopran, sehr gefühlsstark und anrührend“ brachte sie 2014 in das Team von Verena Stoiber und Sophia Schneider beim 14. Grazer Ring Award. Verschiedenste Meisterkurse bereicherten ihren musikalischen Weg. Seit Oktober 2016 studiert Franziska Giesemann an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover in der Gesangsklasse von Prof. Gudrun Pelker. Im Rahmen der Opernausbildung war sie bereits in „Die Zauberflöte“ und in „Eugen Onegin“ erleben. In Warendorf übernimmt sie die Solopartien im Requiem von John Rutter und ist damit erstmals hier zu hören.

Lukas Strasheim, der den Aufgabe des Sprechers in den beiden Stücken aus „Der Prophet“ verkörpern wird, absolvierte im Sommer 2016 seine Ausbildung zum Musicaldarsteller an der renommierten Joop van den Ende Academy in Hamburg. Er spielte unter anderem im Ensemble von „Godspell“, in „Into the woods“ und übernahm in der Abschlussproduktion seines Jahrgangs die Titelrolle Morris Flynn/Sherlock Holmes in „Der Mann, der Sherlock Holmes war“. In diesen Produktionen arbeitete er unter anderem mit namhaften Regisseuren und Choreografen wie Perrin Manzer Allen, Carline Brouwer, Kati Heidebrecht und Stanley Bourleson zusammen. Anschließend an seine Ausbildung erhielt er am Oldenburgischen Staatstheater ein Engagement als Anthony Hope in „Sweeney Todd“.

Begleitet werden der Chor und Solisten vom Instrumentalensemble „Warendorf Sinfonietta“.

Dieses Projekt wird u.a. gefördert von der Sparkasse Münsterland-Ost, dem Landesmusikrat Nordrhein-Westfalen und den Musikfreunden Warendorf e.V. .

Karten sind im Vorverkauf für 15 € erhältlich im Musikhaus Hoffmann und in der Buchhandlung Ebbeke. Für Kinder und Jugendliche, Schüler und Studenten ist der Eintritt frei. Die Kirche ist barrierefrei! Restkarten sind zum Preis von 17 € an der Abendkasse erhältlich.

 

Karten können auch vorbestellt werden unter Vorbestellung Tel. 0176-85 03 7998 (Rentsch) oder per E-Mail unter

Konzert des Westfälischen Kammerchors Warendorf
LUX AETERNA - Werke von Leben und Tod

Der Westfälische Kammerchor gibt Konzert mit dem Requiem von John Rutter und Musik von E. Elgar, M. Reger, L. Lewandowski und A. Kreutz

Am Samstag, den 18.11 .2017 findet in der Warendorfer Marienkirche um 19.30 Uhr ein Konzert unter dem Motto LUX AETERNA statt. Der Westfälische Kammerchor Warendorf (WKW) singt das  „Requiem“ des englischen Komponisten und internationalen Stars zeitgenössischen der Chorkomposition John Rutter (* 1945)( https://de.wikipedia.org/wiki/John_Rutter ). Das „Requiem“ ist der Text der traditionellen lateinischen Totenmesse, die Rutter gemeinsam mit weiteren biblischen Texten von Hoffnung und Trost kontrastreich und ausdrucksstark in Musik gesetzt hat. Das Konzert wird umrahmt von zwei jeweils achtstimmigen a cappella – Stücken aus der Zeit der musikalischen Romantik, Max Regers „Der Mensch lebt und bestehet“ sowie Edward Elgars „Lux Aeterna“.

Eine wichtige kulturelle Adaption in die westliche Kultur lieferte der libanesisch-amerikanischer Maler, Philosoph und Dichter Khalil Gibran (1883 – 1931). Sein philosophisches Buch „Der Prophet“ aus dem Jahr 1923 erfreut sich bis heute großer Beliebtheit. Der Komponist und Leiter der WKW Ansgar Kreutz arbeitet an einem Projekt, die Texte des Buches in Hörstücken für Sprecher, Chor und Instrumente zu musikalisieren. In diesem Konzert erklingen „Vom Schmerz“ sowie als Uraufführung „Vom Tod“.

 Begleitet wird der Chor vom Instrumentalensemble „Warendorf Sinfonietta“ mit Orgel, Harfe, Pauken, Percussion, Oboe, Flöte, Klarinette, Violoncello und Kontrabaß.  Als Solisten wurden Franziska Giesemann – Sopran und Lukas Strasheim – Bariton und Sprecher verpflichtet.

Dieses Projekt wird u.a. gefördert von der Sparkasse Münsterland-Ost, dem Landesmusikrat Nordrhein-Waestfalen und den Musikfreunden Warendorf e.V.

Karten sind im Vorverkauf für 15 € erhältlich im Musikhaus Hoffmann und in der Buchhandlung Ebbeke. Für Kinder und Jugendliche, Schüler und Studenten ist der Eintritt frei. Die Kirche ist barrierefrei!

Karten können auch vorbestellt werden unter Vorbestellung Tel. 0176-85 03 7998 (Rentsch) oder per E-Mail unter ttickets@kammerchor-warendorf.de           

Werke von Leben und Tod
Der Westfälische Kammerchor beginnt neues Projekt mit dem Requiem von John Rutter und Musik von E. Elgar, M. Reger, L. Lewandowski und A. Kreutz

Nach dem großen Erfolg des deutsch-jüdischen Programmes beginnt der Westfälische Kammerchor Warendorf (WKW) bereits am kommenden Wochenende Freitag/Samstag 31.03./01.04.2017 eine Probenphase, in deren Zentrum Werke stehen, die sich intensiv mit menschlichen Grundthematik, der Frage nach Leben und Tod beschäftigen. Im Zentrum dieser Arbeit steht die Einstudierung des „Requiem“ des englischen Komponisten und internationalen Stars zeitgenössischen der Chorkomposition John Rutter (* 1945)( https://de.wikipedia.org/wiki/John_Rutter ). Das „Requiem“ ist der Text der traditionellen lateinischen Totenmesse, die Rutter gemeinsam mit weiteren biblischen Texten von Hoffnung und Trost kontrastreich und ausdrucksstark in Musik gesetzt hat. Das Konzert wird umrahmt von zwei jeweils achtstimmigen a cappella – Stücken aus der Zeit der musikalischen Romantik, Max Regers „Der Mensch lebt und bestehet“ sowie Edward Elgars „Lux Aeterna“.

Eine wichtige kulturelle Adaption in die westliche Kultur lieferte der libanesisch-amerikanischer Maler, Philosoph und Dichter Khalil Gibran (1883 – 1931). Sein philosophisches Buch „Der Prophet“ aus dem Jahr 1923 erfreut sich bis heute großer Beliebtheit. Der Komponist und Leiter der WKW Ansgar Kreutz arbeitet an einem Projekt, die Texte des Buches in Hörstücken für Sprecher, Chor und Instrumente zu musikalisieren. In diesem Konzert erklingen „Vom Schmerz“ sowie als Uraufführung „Vom Tod“.

Die Aufführungen finden im November in Warendorf und Rheda statt. Begleitet wird der Chor von einem Instrumentalensemble mit Orgel, Harfe, Pauken, Percussion, Oboe, Flöte und Violoncello. Hierfür wurden herausragende Musiker aus der Region verpflichtet.

Zu diesem Projekt sind noch weitere interessierte Sängerinnen und Sänger herzlich willkommen. Die erste Probeneinheit findet am Freitag, den 31.03. 2017 ab 19.00 h und am Samstag, den 01.04.2017 von 9.30 h bis 17.00 h in Warendorf, im Pfarrsaal St.Marien statt. Der nächste Probentermin liegt dann erst im Juni.

Der Westfälische Kammerchor Warendorf hat sich im Frühjahr 2002 gegründet. Der Chor erarbeitet schwerpunktmäßig Werke aus der a cappella – Chorliteratur, mit einem besonderen Schwerpunkt auf Interpretation alter und neuer Musik. Die Mitglieder des Chores sind enthusiastische Chormusikfreunde und kommen nicht nur aus Warendorf, sondern aus dem ganzen westfälischen Raum so z.B. aus Recklinghausen, Coesfeld, Ahlen, Ahaus, Billerbeck, Telgte, Münster, Bad Oyenhausen, Osnabrück, Senden, Warendorf, Sassenberg und Oelde.

Die Leitung des Chores liegt in den Händen von Ansgar Kreutz. Er studierte Chor- und Orchesterleitung in Deutschland und in den Niederlanden, ist als Tenorsolist und Komponist hervorgetreten. Ansgar Kreutz war bis 2014 Kirchenmusiker an St.Marien in Warendorf. Mehrfach erhielten von Ansgar Kreutz geleitete Chöre Auszeichnungen.

Dieses Projekt wird u.a. gefördert von der Sparkasse Münsterland-Ost und den Musikfreunden Warendorf e.V. Weitere Sponsoren sind uns von Herzen willkommen!

Weitere Informationen auch bei der 1. Vorsitzenden Viola Externest Tel. 02532-959659 oder beim Chorleiter Ansgar Kreutz Tel.: 02581 - 927552 oder per E-Mail AAnsgarKreutz@kammerchor-warendorf.de

Mehr Informationen im Rundbrief vom März 2017

 

 

Termine 2017

2.Jahreshälfte 2017

Rutter – Requiem &&&

 

Fr/Sa 13./14.10.2017

Normale Probe

Pfarrsaal St.Marien

17.11.2017

Probe

nzk

18.11.2017

GP und 19.30 h Konzert 1 Rutter - Requiem

St.Marien WAF

19.11.2017

Konzert 2 Rutter - Requiem

nzk

nzk = noch zu klären

 

 

Der Kammerchor Warendorf

Kammerchor Warendorf 2010Der Westflische Kammerchor Warendorf versammelt an a cappella - Musik interessierte Damen und Herren aus dem gesamten Kreis Warendorf und darüber hinaus. Der Chor steht unter der Leitung des Kirchenmusikers der Warendorfer Mariengemeinde Ansgar Kreutz, der mit verschiedenen Chören bereits Preise bei verschiedenen Wettbewerben hat erringen können.

 Intensive Stimmbildung, ein interessantes Repertoire und besondere klangliche Formung zeichnen diesen Chor aus. Im Jahr 2005 konnte der Chor beim "Landeschorwettbewerb Nordrhein Westfalen einen beachtlichen 3.Platz erzielen. Der Westfälische Kammerchor hat sich im Jahr 2002 gegründet und inzwischen im Warendorfer Kulturleben durch verschiedene interessante Chorkonzerte etabliert.

Einige Damen und Herren des Chores gestalteten auch die Gedenkveranstaltung anlässlich des Jubiläums des ersten jüdischen Nachkriegsgottesdienstes in Warendorf in der ehemaligen Warendorfer Synagoge.

Der Chor war eingeladen beim Westfälischen Orgelfestival 2004 sein Programm mit deutsch-jüdischer Musik zu präsentieren. Der Chor besteht insgesamt aus ca. dreißig Sängerinnen und Sängern aus dem ganzen Kreis Warendorf. Vor allem in den Männerstimmen würde der Chor sich noch über Verstärkung sehr freuen .